Unsere Kinder sind die Erwachsenen von morgen, sie sind unsere Zukunft.

Die nachhaltige Förderung eines ganzheitlichen Naturbewußtseins sehen wir als Chance für eine gesunde Welt. Wer Zusammenhänge der Erde verstehen lernt und den sorgfältigen Umgang mit ihr übt, wer die Erde achtet und sie schätzt, wird diese behüten. Wir sehen, dass das Naturverständnis schon im Kindergartenalter vorhanden ist, denn Kinder sind rein und noch am stärksten mit all dem irdischen und menschlichen verbunden.

Sie haben ein feines Gespür für vieles, was wir Erwachsenen bereits verloren haben und nur mühsam wieder lernen können. Im See- und Waldkindergarten halten sich die Kinder ständig in der Natur auf; am Bodensee und im nahe liegenden Wald. Sie erfahren den Jahreskreislauf in ihrer reinsten Form, lernen achtsam mit allem Leben umzugehen und erleben täglich das Wetter in seiner unvergleichlichen Vielseitigkeit.

Dadurch lernen sie, in sich hineinzuhorchen und die Natur zu verstehen und zu lieben. Wer etwas liebt, möchte es schützen. Unser Ziel ist es, den Wunsch in jedem Kind zu wecken, die Erde mit all ihrem Leben zu schützen.

Gleichzeitig ist ein großer Wert in der ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung des Kindes gegeben:

• Förderung der Motorik durch die vielseitigen naturgegebenen Bewegungsmöglichkeiten
• Förderung der Sinneswahrnehmung durch Primärerfahrungen
• Möglichkeiten körperlicher Grenzen und Fähigkeiten zu erfahren
• Erfahrung von Stille, Natur als Klangraum
• Förderung der Gesundheit und des Immunsystems
• Freie Entfaltung der Fantasie und Entdeckung der eigenen Schöpferkraft durch nicht vorgegebenes Spielmaterial
• Soziale Kompetenz des einzelnen Kindes, da der Halt in der Gruppe den Raum ersetzt.
• Verhaltensauffällige Kinder haben durch die unbegrenzte Naturerfahrung die Möglichkeit, konstruktive Verhaltensmuster zu erlernen und Aggressionen abzubauen.